Osterwitz

Nachdem Jesus am Kreuz gestorben war, kam ein reicher Mann von Arimatäa namens Josef, der auch ein Jünger Jesu geworden war, zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu. Er begrub ihn in seiner neuen Grabkammer, die er in den Fels hatte schlagen lassen. Dann wälzte er einen großen Stein davor und ging. (Matthäus 27, … Mehr Osterwitz

O je, ein Mensch an einem Holzkreuz!

Völlig bestürzt nimmt eine Gruppe Clowninnen das Kreuz auf dem Altar wahr. Die nackte Gestalt leidet und der Schmerz spiegelt sich in ihren Gesichtern. Kann man denn gar nichts tun? Wortlos, nur mit Blicken und Tönen verständigen sie sich. So kommt es, dass der Schirm über dem Kreuz aufgespannt, eine Tuch um die Schultern gelegt, … Mehr O je, ein Mensch an einem Holzkreuz!

Abgestempelt

Es geht schnell und schon ist man abgestempelt. Die Feministin, der Prinzipienreiter, die Kirchenfrau, der Nerd, die Ökotante, der Ewig-Gestrige, die linke Socke … Stempel drauf und fertig für die Ablage. Sehr wahrscheinlich gibt es irgendwelche Gründe, die zu so einem Stempel geführt haben. Aber so endgültig? So bestimmt und entschieden, wie Stempel eben sind? … Mehr Abgestempelt

Meine Minimalleistung des heutigen Tages

Es ist ja Fastenzeit. Viele fasten irgendwas, von dem sie im restlichen Jahr einfach zu viel haben. Dabei sind Schokolade, Fleisch, Alkohol, Klamotten kaufen noch die harmlosen Varianten. Mir scheint, es gibt viel Überdruss an den Üppigkeiten und überhaupt. Alles soll ja immer top sein, außergewöhnlich, irre und damit einzigartig, authentisch, speziell.  Jede Zumutung eine … Mehr Meine Minimalleistung des heutigen Tages

Winterhutmode

Solange noch Schnee fällt und manchmal auch liegen bleibt, bieten sich humorvolle Perspektiven. Schnee als Verwandlungskünstler setzt prächtige Hüte auf, wo vorher nur dunkle Kappen waren. Äste, Zäune und Hecken wachsen senkrecht nach oben. Dächer und Fenster erhalten einen weißen Zierrat. Ich mag die Landschaft, die Dinge und die Menschen schneeverwandelt. Eiswimpern, Schneeschultern, Winterhüte. Eine … Mehr Winterhutmode

Sehen Sie den Engel?

Das ist ein Suchbild. Ein Engel im roten Kleid mit blauem Saum und weißen Flügeln hat sich hier versteckt. Können Sie ihn sehen? Als ich neulich dort spazieren war, entdeckte ich ihn nicht gleich. Zu beeindruckt war ich von den kunstvollen Kreuzen, die elegant aus dem meterhohen Schnee ragen. Sie haben etwas Unvergängliches und fast … Mehr Sehen Sie den Engel?

„mehr Wörter, die das Glück fördern“

Das ist eine Empfehlung von René Hartmann, die ich vor ein paar Tagen in der taz (6./7.1.2018) gefunden habe, und die ich sehr gerne aufgreife. Diese drei fielen mir gleich ein und andere gleich hinterher: kostbar, Toleranz, aufgeräumt, wild, Beleuchtungswechsel, heiter, Chancen, Finanzausgleich, sinnvoll, Neugierde, zuhören, Verlässlichkeit, nachdenken, Feminismus, Füße, Care-Arbeit, Sozialleistungen, Kicherengel, Suppe, Vielfalt, … Mehr „mehr Wörter, die das Glück fördern“

Im neuen Jahr werde ich nichts anfangen.

Ich werde keine Diät machen.  Ich werde mir kein neues Urlaubsziel ausgucken. Ich werde kein neues Instrument erlernen. Ich werde mir keine neue Frisur zulegen. Ich werde mich auf keine neue Stelle bewerben. Ich werde keine neues Fitnessprogramm starten. Ich werde mir kein neues Ehrenamt anlachen. Ich werde mir keine neuen Pflanzen für den Balkon … Mehr Im neuen Jahr werde ich nichts anfangen.

Worauf warten Sie noch?

Wir sind ja jetzt in so einer Art Wartestand vor Weihnachten. Allerdings vermutlich bei den meisten ein recht umtriebiger Wartestand. Viele sind im Dezemberfieber, noch schnell was anschaffen, es ist Geld übrig. In diesem Jahr noch einige Termine für 2018 unter Dach und Fach bringen. Berufliche und private. Eine Geburtstagsfeier, ein Familientreffen steht an. Absprachen … Mehr Worauf warten Sie noch?

Wieder Alle Jahre wieder

Schon wieder Advent, Lichter anzünden, Plätzchen backen oder zumindest essen. Eben „Alle Jahre wieder“. Wiederholen, was im letzten Jahr schon war, und im vorletzten und davor und davor auch – das ist voll retro, antiquiert und wunderbar genüßlich subversiv. Ich freue mich jedes Jahr genau darüber. Denn zyklische Bewegungen passen so gar nicht in unsere … Mehr Wieder Alle Jahre wieder