Ostern ohne Hase?

20190420_183018 (Individuell)An Karfreitag komme ich an einem riesigen Plakat vorbei, das dieses Kreuz zeigt. Als ich es fotographiere, scheint auch noch die Sonne darauf, die mir schon vom Bild selbst hell entgegen leuchtet. Nahezu überwältigt blicke ich hin und entziffere die Begriffe. Dann entdecke, dass es mit einer Rätselfrage verbunden ist: „Welches Wort passt nicht?“ Ich finde es sofort: HASE!

Und sofort bedauere ich den Hasen. Wieso sollte er nicht zu Ostern passen? Überall gibt es Schokoladenhasen, auch in meinem kleinen Osternest liegt einer.

Mit diesem Plakat lädt die Kirche der Nazarener zu einem Ostergottesdienst in die Stadthalle ein. Wow, die rechnen mit sehr vielen Menschen! Ich kenne die Gemeinde nicht näher, es ist sicher eine Freikirche und Nazarener, das klingt erst einmal gut. Jesus wird verortet, zeitlich und örtlich. Und er wird, das zeigt das Plakat sehr deutlich, stark mit dem Kreuz und den Begriffen einer Erlösungstheologie, vermutlich Sühnopfertheologie verbunden.

Aber jetzt werde ich stutzig. Moment mal, Karfreitag ist vorbei, und es handelt sich um eine Einladung zum Ostergottesdienst. Das Grab ist dann schon leer, wie es da ja auch heißt. Die Jünger staunen nicht schlecht, als sie am Morgen das offene Grab mit dem weggerollten Stein finden. „Staunen“ – das steht auch auf dem Plakat. Ach nein, es waren ja drei Frauen, die sich dorthin begeben hatten. Also müsste es auf dem Plakat „Jüngerinnen“ heißen, aber sei’s drum!

Wieso nicht auch der Hase? Weil das heidnisch ist? Vor- und außerchristliches Brauchtum? Verwässert oder verfälscht das die Osterbotschaft? Lenkt ab vom eigentlichen Sinn der Osterfeiertage? Die Botschaft vom Leben, das stärker ist als der Tod? Zugegeben, viele können mit den biblischen Geschichten überhaupt nichts mehr anfangen. Genau, auch Bibelstellen gibt es einige auf dem Plakat, zum Nachlesen.

Aber an diesem überaus üppigen Frühlings- und schon Sommertag habe ich so gar nichts gegen Hasen, auch nicht gegen Ostereier, bunt gefärbt und blank poliert, nichts gegen leckere Schokoladenosterhasen auf Ostergras und einen frisch gebackenen Osterkranz! Ich freue mich über das üppige Leben, die Blüten überall, die Insekten, die hier reichlich umherfliegen. Ich freue mich über das Leben, die Lebendigkeit, meinen Lebensatem, eingehaucht von göttlicher Seite. Und da gehört der Hase einfach auch dazu.

 

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s