Wortspiele – Gedankenspiele

Es gibt ja solche großen Worte, die ganze Weltanschauungen und Werte einer Gesellschaft prägen. Sie sind sehr ernst und wichtig. Also das, was hinter ihnen steht, ist sehr ernst und wichtig. Die Worte selbst? Aktualisierbar, veränderbar, formulierbar.

Das dachte ich, als ich Ende September in Hamburg war und am Thalia-Theater vorbeikam. Große Transparente hingen dort im Eingangsportal mit verschiedenen Fassungen der großen Worte von der Französischen Revolution 1789. Ihr Dreiklang ist vielfach aufgegriffen worden, auch veralbernd, aber diese Fassung fand ich besonders gelungen.

Freilichkeit für Freiheit, selbstverständliche Freiheit für alle, ja freilich, gibt es daran irgendeinen Zweifel?
Frechheit hieß es an anderer Stelle.
Gleichheit in dieser Trennung, gar nicht einfach, Unterschiedliches gleich gelten zu lassen.
Großzügigkeit stand auf einem anderen Transparent.
Brüderheit, denn alles andere wäre suspekte Verbrüderung. Auf einem anderen Transparent stand dafür
Solidarität und Bleiberecht.

Für die Aufführung hatte ich keine Zeit, aber fürs Nachdenken und Wortspielen. Thalia Theater 2015 09 003


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s